Portofreie Lieferung
bis einschließlich 31. Jänner 2021 zahlen Sie für Lieferungen innerhalb der EU keine Versandkosten

Die Josua-Rolle

Byzanz, 10. Jh.
Bibliografische Angaben
Auf Anfrage

Zu den großartigsten Handschriften der kaiserlich-byzantinischen Hofschule, die bis auf den heutigen Tag erhalten sind, gehört zweifellos die Josua-Rolle aus der Biblioteca Apostolica Vaticana in Rom. Im 10. Jh., zur Zeit der sogenannten makedonischen Renaissance entstanden, wird uns hier das biblische Buch Josua des Alten Testaments in einem wunderbaren friesartigen Bilderzyklus in Grisaille-Malerei vorgestellt.

Als Vorbild einer solchen Bilder-Rolle könnte man zweifellos die antiken Triumph-Säulen ansehen, deren künstlerischer Gehalt gerade zur Zeit der Entstehung unserer Handschrift wiederentdeckt wurde. Die Josua-Rolle kann überhaupt als ein Rückgriff auf antike Buchformen und antike Malerei angesehen werden. Sie entstand in der Hofschule selbst und dürfte in zwei bis drei Etappen ihre heutige Gestalt angenommen haben, doch alle jene Künstler, die daran beteiligt waren, stammen aus dem 10. Jahrhundert.
Zeichner und Maler sind zweifellos nicht identisch, da zu Recht vermutet werden kann, dass der Farbauftrag erst später entstanden ist. Der in griechischer Majuskel, gemischt mit Minuskelformen geschriebene Text ist eine spätere Beifügung, die Auszüge aus den jeweiligen Bibelstellen und Beischriften zum besseren Verständnis der einzelnen Szenen enthält.


Eine einmalige Prachthandschrift

Die Josua-Rolle ist eine absolut einmalige Handschrift, zu der bis auf den heutigen Tag keine Parallele gefunden wurde. Unbekannt ist uns der Grund des Entstehens dieser monumentalen Handschrift gerade zum Buche Josua des Alten Testaments. Es kann jedoch vermutet werden, dass diese Handschrift Ausdruck der militärischen Erfolge der Byzantiner im Heiligen Land war. Erstmals konnten sie im 10. Jh. nach einer langen Defensive gegenüber den Arabern wieder in die Offensive gehen. Schließlich gelang es, die Macht bis ins Heilige Land hin auszuweiten.
Wenn auch zu Anfang des Buches Josua ein kleiner Teil fehlt, ist das Kernstück dieses in unserer Zählung sechsten Buches des Alten Testaments doch vollständig und lückenlos erhalten. Die griechischen Texte der Bibel entsprechen der Septuaginta.
 

Die Faksimile-Ausgabe

Alle 15 Segmente der Handschrift im Format von je ca. 80 x 32 cm (Gesamtlänge 10,6 m) werden mit der durchgehenden Grisaille-Illumination originalgetreu wiedergegeben. Die Segmente sind als Rolle auf zwei Holzkernen konfektioniert. Die Rolle wird in einer zur Benützung aufklappbaren massiven, mit Leinen überzogenen Kassette geliefert. Die Ausgabe ist auf 800 nummerierte Exemplare limitiert.
Der Kommentarband mit 90 Seiten erläutert genauestens alle Miniaturen und beschreibt das faszinierende Umfeld des byzantinischen Kaiserreiches.