Portofreie Lieferung
bis einschließlich 31. Jänner 2021 zahlen Sie für Lieferungen innerhalb der EU keine Versandkosten

Steirisches Musiklexikon.


Autor: Wolfgang Suppan
ISBN: 978-3-201-01888-3
Erscheinungstermin: 2008

€ 49,00

Lieferbar
Revidierte und erweiterte Neuauflage der Ausgabe Graz 1962–1966.
Unter Mitarbeit von Zoltán Falvy, Gernot Gruber, Klaus Hubmann und Michael Nemeth.
Über 700 Seiten, Format: 18,5 x 27 cm, Leinen mit Schutzumschlag.

Die 1. Auflage des STEIRISCHEN MUSIKLEXIKONs erschien in den Jahren 1962 bis 1966 in sieben Lieferungen. Sie ist seit mehreren Jahren vergriffen. Die Rufe nach einer revidierten Neuauflage dieses einmaligen Standardwerkes (kein anderes österreichisches Bundesland kann sich glücklich schätzen, ein eigenes Musiklexikon zu besitzen!) wurden in den letzten Jahren immer lauter. Der Autor folgte diesen Anregungen und legt nun nach jahrelanger Arbeit das korrigierte und erweiterte STEIRISCHE MUSIKLEXIKON vor.
Das unentbehrliche Nachschlagewerk für alle Musik- und Kulturinteressierten, Musikpädagogen, Musikwissenschaftler und Musiker.

Das Lexikon ist ein historisches Nachschlagewerk: gleichsam eine Bilanz, in der alles erscheint, was landeskundliche und internationale Musikforschung zum Musikgeschehen in der Steiermark bislang zusammengetragen hat. Ausgeklammert bleibt der Bereich der seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges jeweils modischen Popularmusik, sowohl der traditionell-volkstümlichen wie der jazzverwandten Formen. Eigene Nachschlagewerke sollten diese Thematik zum Gegenstand haben.

Was enthält das Steirische Musiklexikon?
    •    Eine Geschichte der Musik in der Steiermark, differenziert in biographische Informationen, Sach- und Ortsartikel.
    •    Lebensläufe (mit Werk- und Schriftenverzeichnissen) von Persönlichkeiten, die das Musikgeschehen in der Steiermark mitbestimmt haben und derzeit mitbestimmen.
    •    Orts- und Sachartikel, mit z. T. umfassenden Darstellungen der musikgeschichtlichen Fakten, einschließlich der dazugehörigen kulturgeschichtlichen Literatur. Bei Orten, deren Kulturgeschichte bisher nicht durch Spezialuntersuchungen erhellt wurde, findet sich zumindest einschlägige Literatur.
    •    Die einzelnen Artikel sind eine Zusammenfassung bisher gesicherten einschlägigen Wissens und bilden somit die Basis für zukünftige Musikforschung.
    •    Die überregionale Bedeutung des Nachschlagewerkes ergibt sich aus der vielfältigen Verankerung der steirischen Musikgeschichte in der europäisch-abendländischen Entwicklung. Regionale landeskundliche Arbeit vermag der internationalen Forschung wichtige Daten und Fakten zu liefern.